Dyson supersonic 1

Dyson Supersonic Haartrockner im Test – Spoiler: Holy!

Kurz vor Weihnachten 2017 durfte ich mich über ein überwältigendens Christkindl freuen – Dyson Österreich überließ mir ein Exemplar des Dyson Supersonic Haartrockners in meiner Wunschfarbe weiß/anthrazit!
So konnte ich ihn mittlerweile ausgiebig testen und hier erfahrt ihr nun, was der Föhn wirklich kann, und was ihn so besonders macht!

Ich werde hier nicht mit technischen Daten zum Föhn um mich werfen, denn diese kann man sich ergooglen – ich beschränke mich also auf den persönlichen Eindruck und Empfinden.

Dyson Supersonic – das erste Kennenlernen

Da stand nun das Paket vor mir, der Heilige Gral der Badezimmer, der Föhn der Föhne, der Olymp der Haartrocknung. Aufgeregt befreite ich den Karton von der Geschenkfolie, welche sogar ein Dyson-Design drauf hatte. Die eigentliche Schachtel hatte noch eine Manschette herum, welche mit den Infos zum Föhn bedruckt ist. Ich hob nun den Deckel und vor mir lag fein säuberlich dieses Schmuckstück eingebettet in der Umverpackung, wo jedes kleine Teil seinen zugewiesenen Platz hatte.

Dyson supersonic 1

Dyson supersonic

– Der Föhn
– 3 verschiedene Aufsätze (Styling Düse, Smoothing Düse, Diffusor)
– Aufhängungslasche
– Anti-Rutsch-Matte

Ungeduldig hob ich das Baby vorsichtig aus seinem Bettchen und schloss es an das Stromnetz an. Das Kabel ist herrlich lang! 2.7 m, jetzt brauche ich nicht mehr dort zu föhnen wo die Steckdose ist, sondern kann da föhnen wo ICH will! Ich betätige den Einschalter und der Föhn beginnt mit einem geschäftigen, aber ungewöhnlich leisen Gebläse seine Arbeit. Ein heller Fiepston ist auch zu hören, dieser wird wohl durch diesen äußerst kraftvollen Mini-Motor hervorgerufen – stört aber nicht weiter. Oh wow, den Luftstrom auf mein Haupt gehalten, fliegen mir auch schon die Haare zu Berge. Ich hatte aber erst Stufe 1 von 3 eingeschaltet! Ich spiele mich etwas mit den Gebläse- und Temperaturtasten herum und merke sofort, dass dieses Teil eine ganz andere Liga ist.

Dyson Supersonic – Föhnen mit den Aufsätzen

Das erste Mal damit Haare ausföhnen war ein echtes Vergnügen! Die Aufsätze sind sehr elegant anzubringen, sie beinhalten nämlich einen starken Magnetring und ploppen sich richtig auf den Haartrockner, wenn man sie dran hält. Mit der Smoothing Düse trockne ich die Haare vor. Es geht richtig gut und schnell und ich muss nicht lange herumwuseln. Dann wechsle ich zu der Stylingdüse, um meine naturgelockten Haare über der Rundbürste zu glätten. Der Luftstrom kommt sehr präzise und potent aus der Düse, meine Haare werden sehr schnell glänzend glatt und trocken. Um die Temperatur brauche ich mir keine Sorgen zu machen, da der intelligente Hitzesensor 20 mal pro Sekunde die Temperatur misst und dementsprechend verhindert, dass die Haare durch eine zu hohe Hitze geschädigt werden. Wie cool ist das denn? Während des Föhnens merke ich, wie ich mich schneller als sonst von Strähne zu Strähne voran arbeite. Die Zeitersparnis beeindruckt mich.

Den Diffusor, auch Föhndusche genannt, hatte ich auch schon in Verwendung und bin erneut begeistert! Ich habe Naturlocken und diese wurden wirklich sehr schön mit der Föhndusche und vor allem wurden die Haare wieder schneller trocken als sonst! Wie sehr hatte ich es gehasst, mit den herkömmlichen Föhnduschen da zu hängen und zu warten, bis das laue Lüftchen auch die Haare am Ansatz überreden konnte, endlich trocken zu werden. Seit ich diesen Föhn habe, kann ich meine Naturlocken wieder genießen, weil sie wirklich schön damit werden.

Einzigartiges Design – unglaubliche Arbeitserleichterung

Wer kennt es? Man scheut sich vorm Haarewaschen – aber eigentlich ist es die Föhnerei danach, die einem auf den Keks geht. Seit ich den Dyson habe, macht es mir wirklich viel mehr Spaß, meine Haare zu waschen und zu föhnen! Ich habe bemerkt, dass das Design des Föhns massiv daran beteiligt ist. Bei herkömmlichen Föhns – dieses lange Föhnrohr, das sich extrem rein hängt und dem Handgelenk zu schaffen macht, fällt komplett weg! Ihr wisst, was ich meine – wenn man das Handgelenk dreht beim Föhnen, spürt man mit der Zeit stark das Gewicht, das man zig mal bewegen musste, weil der Schwerpunkt weit außerhalb des Handgelenks liegt. Da der Dyson eigentlich ein Stab mit dem Schwerpunkt nahe der Drehachse ist, geht einem das Föhnen viel leichter von der Hand. Herrlich!
Hinzu kommt noch, dass man dadurch viel näher am Kopf arbeitet. Ergonomisch wirklich wertvoll.

Der Föhn hat 3 Gebläsestufen und 4 Temperaturstufen (1-3 warm, 4 kalt). Unter dem Ein-Schalter befindet sich eine Druck-Taste für Kaltföhnen.

Noch eine Besonderheit:

Weiters hat mich beeindruckt, dass der Föhn keine Öffnung hat, wo es die Haare reinziehen kann. Die Luft wird über den Stab am unteren Ende angesaugt und egal wie nahe die Haarsträhne kommt, sie wird nicht angesogen. Ebenso passiert dies nicht bei der Öffnung in der Mitte des Föhns. Man kann sich das Teil bei voller Kraft in die langen Haare halten und nichts passiert! Wie froh bin ich, dass die Zeiten vorbei sind, wo es nach verbrannten Haaren gestunken hat, weil ich mit dem Föhn zu nah an die Haare kam.

Dyson Supersonic Haarföhn – Fazit

Wie ihr seht, ich habe diesen Föhn wirklich auf Herz und Nieren geprüft und kann ihn jedem aus Überzeugung wärmstens empfehlen. Der Preis von 399 Euro ist sicher keine Kleinigkeit, aber aufgrund der wirklich innovativen Technologie, des einzigartigen Designs und Ergonomie, und des Luxus-Faktors meiner Meinung nach wirklich gerechtfertigt. Wer sein Haar oft und viel föhnt wird ihn lieben und diese Ausgabe keinen Tag bereuen!

Konnte ich dir mit dieser Rezension helfen? Hast du noch Fragen?

Weitere Infos findest du auf www.dyson.at

Vielen Dank an Dyson Österreich für die Möglichkeit, diesen tollen Föhn zu testen. #prsample

Uns gibt es auch auf:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*